Mein Weg zum 3D-Druck

Grundsätzlich gibt es 2 Wege Modelle für den 3D-Druck zu bekommen:

  1. Vorlagen
  2. Eigenes Design

Vorlagen

Quellen

Thingiverse

Fangen wir doch mit dem bekanntesten „Umschlagort“ für Design-Daten an.

Wenn Ihr Euch etwas ausgesucht habt, könnt Ihr einfach die STL-Datei herunterladen.

PrusaPrinters

Eine Seite, die uns besonders am Herzen liegt, ist PrusaPrinters. Diese bietet nicht nur tolle Designs, sondern gehört auch zum Prusa-Universum.

Auch hier gilt „Wenn Ihr was gefunden habt, das Euch gefällt: Einfach herunterladen.“

Eigenes Design

Ein eigenes Design ist immer mit viel Arbeits- und Zeitaufwand verbunden. Wir würden Euch daher raten eine bereits vorhandene Vorlage oder ein fertiges Produkt Eurem eigenen Design vorzuziehen.
Wenn Ihr jedoch etwas von der Stange gewollt hättet, wärt Ihr jetzt ja nicht hier…

Hochladen und Bestellen

Das Bestellen bei uns ist kinderleicht und in wenigen Schritten erledigt:

Modell hochladen

Nachdem Ihr auf „3D-Druck bestellen“ geklickt habt, müsst Ihr Euer Model nur noch einfügen (per Drag&Drop oder indem Ihr die Datei auswählt).

Unter 1. sucht Ihr Euch das Material und die Farbe aus. Wenn ihr mehr über die unterschiedlichen Materialien erfahren wollt, schaut Euch unsere Infoseite zu dem Thema an.

Unter 2. könnt Ihr das von Euch hochgeladene Modell sehen (die feinen blauen Linien geben den verfügbaren Druckraum an).

Unter 3. könnt ihr das Modell skalieren (das Modell kann maximal so groß wie der verfügbare Druckraum skaliert werden).

Druckerauswahl

Hier wählt Ihr den für Euer Modell passenden Drucker aus:

  • Der Prusa i3 MK3S hat einen Druckraum von 25 x 21 x 21cm (X x Y x Z)
  • Der Prusa Mini hat einen Druckraum von 18 x 18 x 18cm(X x Y x Z)

Die hier getroffene Auswahl ändert auch den zur Verfügung stehenen Bauraum, also korrigiert hier noch einmal Eure Skalierung.

Gedruckt wird standardmäßig mit einer Schichthöhe von 0,15mm und einer 0,4mm Nozzle (Düsendurchmesser). Solltet Ihr andere Einstellungen wünschen, dann schreibt uns diese in das Kommentarfeld der Bestellung. Wir melden uns dann bei Euch.

Infill/Fülldichte

Als nächstes müsst Ihr Euch entscheiden wie viel Füllung (Infill) in Eurem Modell verwendet werden soll. Als Faustregel gilt, dass bei dekorativen Drucken 20% Fülldichte absolut ausreichend sind. Bei mittlerer mechanischer Beanspruchung sollten zwischen 50%-70% Fülldichte gewählt werden und wenn Ihr ein massives Stück Kunststoff haben wollt, dann wählt 100%.

Preis/Warenkorb

Zum Schluss legt Ihr das Teil in den Warenkorb und schließt die Bestellung ab.

Supportmaterial und Nachbearbeitung

FDM-Drucker können leider nicht in die Luft drucken, also führen Winkel größer 45 Grad, Rundungen an der Unterseite und freistehende Teile zu Problemen. Hier muss (damit der Druck überhaupt möglich ist) Supportmaterial eingesetzt werden.

Nehmen wir mal an, Ihr habt Euch für dieses (wirklich gut aussehende) Modell entschieden und alle oben beschriebenen Schritte befolgt. So sauber wie hier lässt sich das Modell leider nicht drucken, weil es viele Überhänge und flache Winkel an der Unterseite gibt.

Auf einmal sieht der gedruckte Drache so aus. Alles in hellgrün dient ausschließlich der Unterstützung des eigentlichten Drucks und muss später entfernt werden. Diese Stellen siehen nie so sauber aus wie Teile, die ohne Support gedruckt werden. Wir werden einen Großteil des Supports grob für Euch entfernen. Bei so viel Support wird manuelles Nacharbeiten durch Euch nicht ausbleiben, um eine optisch ansprechende Oberfläche zu erhalten.

Unser Tipp daher: Erstellt Eure eigenen Modelle möglichst in unabhängigen Teilstücken, die nach dem Druck zusammen geklebt werden können. Auch hier wird ein Nacharbeiten vermutlich nicht ausbleiben. Diese Methode wird jedoch trotzdem zu einem besseren Ergebnis führen, als ein großflächiges Entfernen von überflüssigem Support-Material.